Saisonstart 2017

Impressionen der Überfahrt Kiel nach Flensburg

Saisonende 2016

PaperArtist_2016-11-06_13-00-38

Am 5. November 2016 war die Saison 2016 dann endgültig vorbei. Pauline steht nun wieder an Land. Gerade habe ich nochmal im Logbuch geblättert: In dieser Saison hatten wir 36 Segeltage mit Pauline, dazu noch 5 Segeltage auf anderen Booten vom ASV. Kein Rekord, aber in Anbetracht des eher mäßigen Sommers auch nicht so schlecht.

Sommerreise – Teil 4

Nun ist die herbstliche Sommerreise schon ein paar Wochen her, aber der letzte Lagebericht fehlt immer noch! Ich fasse mich kurz…

Von Birkhom aus ging es weiter nach Marstal, wo wir bei herrlichem Wetterchen anlegten. Es ging zuerst zum Baden an den Strand und dann ins Schifffahrtsmuseum, das wir uns endlich mal angucken wollten. Das war dann auch sehr lohnenswert – und groß!

Abends gab’s ne Grillerei und man traf mal wieder ein paar Bekannte.

Am Dienstag zog es uns Richtung Osten, wir wollten mal das bei nordöstlichen Winden gut geschütze Lindelse Nor bei Langeland als Ankerplatz ausprobieren. Dort angekommen, mussten wir aber leider feststellen, dass der Wind düsenartig pfiff, was arg ungemütlich war. Eine halbe Stunde später gingen wir wieder Anker auf, um uns einen geschützteren Platz für die Nacht zu suchen.

Den fanden wir nach einigen Segelstunden dann südlich von Drejø. Was für ein traumhafter Ankerplatz! Sehr dicht unter Land, in türkisblauem Wasser und mit feinstem Sand darunter lagen wir nun sehr geschützt und idyllisch vor Anker und hatten nun auch endlich das erste Mal die Gelegenheit, unser Dinghi auszuprobieren. Es ist sehr klein, trägt aber bei glattem Wasser problemlos zwei Personen, wie wir herausgefunden haben. Zumindest, wenn man einige Körperteile über Bord hängen lässt.

So konnten wir am Abend noch einen Landspaziergang auf Drejø unternehmen.

Am nächsten Morgen wurde noch vor dem Frühstück gebadet und dann ging es weiter. Der leichte Wind drehte zwar zunächst etwas auf West, wir wollten das herrliche Wetter aber dennoch nutzen, um nach Als zu segeln. Zwischen den Inseln und nördlich von Lyø ging es an diesem schönen Segeltag nach Fynshav, wo Ole am herrlichen Sandstrand gleich ins Wasser sprang.

Der Hafen hat neben dem schönen Strand leider nicht soo viel zu bieten, wie wir sehr bald rausgefunden haben.

Am Donnerstag war unser Ziel die gute alte Schlei. Vorm Wind ging es recht gemächlich an der Ostküste von Als entlang und dann das Stückchen übers offene Wasser bis nach Deutschland.

In der Schlei angekommen, machten wir mal wieder in der Modersitzki-Werft fest, wo es wie meistens recht idyllisch zuging. Nebenan war das Noor und der Nordwind nahm pünktlich zur Nacht ab, sodass wir ruhig schlummern konnten.

Am Freitag ging es dann am späten Vormittag wieder Richtung Kiel. Es war sehr, sehr flau. Dafür aber sonnig. Um uns herum warfen immer mehr Segler ihre Motoren an und knatterten in die Kieler Förde. Wir aber harrten aus – und brauchten fast sechs Stunden bis nach Laboe!

Dort angekommen fanden wir gerade noch so einen Platz im Hafen. Es war nämlich aufgrund der German Classics rappelvoll! Nach dem Aufklaren hieß es dann auch erstmal Bootegucken – was für schöne Schiffe!

Nach einem obligatorischen Besuch in der Tapas Bar genossen wir noch Getränke und Live-Musik unter freiem Himmel, bevor es spät abends in die Koje ging.

Und nun war es auch schon wieder Samstag und wir huschten nach dem Frühstück kurz zurück zum ASV-Steg in der Innenförde.

Eine schöne Reise war das! Wir haben sehr nette Leute getroffen und sind zumindest schon mal weiter gekommen als im noch stürmischeren letzten Jahr. Aber eine Sommerreise?

Das würde höchstens auf die letzten (dann aber auch oft flauen) Tage zutreffen. Naja, besser Herbst und guten Wind als Sommer und schlechten, will ich meinen.

 

 

Sommerreise – Teil 3

Am Mittwoch hieß es dann endlich wieder: Segeln!

Es waren nicht mehr 6-8 Bft angesagt, sondern ab Mittag nur noch 5, sodass wir uns gegen elf Uhr unter Fock zunächst gemütlich aus dem Stavns Fjord raus treiben ließen. Ein letzter Gruß wurde mit der netten Crew der „Aurora von Altona“ gewechselt und dann ging es los. Lustig war, dass wir mit dem Folkeboot und somit mit dem kleinsten Boot als erstes den Hafen verließen. Kurze Zeit später sah man aber weitere Schiffe Langør verlassen.
Unter Fock segelten wir noch bei relativ glattem Wasser nach Ballen im Süden von Samsø, wo wir das Groß setzten und – getrieben von starkem Regen und Böen – Anlauf auf die Überfahrt nach Fünen nahmen. Der Wind war absolut handhabbar. Aber die Wellen…! Sehr hoch. Aber zum Glück recht regelmäßig und langgezogen.
Nach einer schnellen Überfahrt parkten wir kurz vor Fünen dann ein Stündchen in plötzlicher Flaute, aber bald nahm der Wind wieder zu und drehte pünktlich an der Abbiegung nach Kerteminde auf Nordwest, sodass sich der Weg zum Hafen durch sehr nasses Gekreuze noch etwas in die Länge zog. In Kertminde war es dann sehr schön still und geschützt, was wir nach den stürmischen Tagen auf Samsø sehr genossen. Man spülte das Salz vom Deck, traf Kollegen und die „Aurora“, kaufte endlich mal wieder ausführlich ein und grillte schließlich fast direkt neben dem Boot feines Kalb.

Am nächsten Morgen schließen wir nach der anstrengenden Überfahrt erstmal aus und machten uns gegen eins auf den Weg Richtung Süden. Lundeborg sollte das Ziel sein und wurde es auch. Obwohl der Wind ab der Großen Belt-Brücke bei Nyborg unangenehm zunahm und auch noch auf Süd drehte. Aber dicht unter Land war die Welle nicht so nervig und so kamen wir am frühen Abend im gut gefüllten Hafen von Lundeborg an. Mit unserem Tiefgang fanden wir noch eine gute Box und stärkten uns an Land mit dänischen Delikatessen.
Am Freitag ging das Gekreuze dann zunächst weiter. Ein paar Stunden dauerte es wegen des Gegenstroms schon, bis wir in Richtung Svendborg Sund abfallen konnten, aber das Wetter war zumindest oft trocken. Merkwürdig war nur, dass alle anderen Schiffe, die nach Süden wollten, motorten. Selbst die großen, denen ein bisschen Kreuzen gegen niedrige Welle und leichten Strom doch eigentlich nicht viel ausmacht! Aber allen anderen war das wohl zu langsam. Oder sie hatten Zeitdruck, was man von uns nicht behaupten konnte.
Kurz vorm Sund sahen wir dann das Regattafeld der Svendborg Classics, das vor Valdemars Slot um die Wette fuhr. In Troense fanden wir nach einigem Hin und Her einen guten Liegeplatz und bauten schnell die Kuchenbude auf dem mittlerweile mal wieder nassen Boot auf. Des Abends spazierten wir an den schönen Hütten am Sund entlang und bis zu Valdemars Slot, wo an diesem Abend „Runrig“ (eine bei Dänen anscheinend sehr beliebte schottische Band) auf ihrer Abschlusstournee gastierte.

Am Samstagmorgen fing es mal wieder direkt nach dem Aufstehen an zu regnen, sodass wir nur kurz ein paar Stücke Birnen-Marzipan-Tarte verspeisten und uns auf die kurze Strecke nach Svendborg begaben.
Dort angekommen, fanden wir einen Liegeplatz im Handelshafen und machten gleich einige weitere Folkeboote aus. Nachdem die Kuchenbude gebaut war, ging es zu einem kleinen Stadtbummel in die Altstadt und dann weiter ins neue „Danmarks Museum for Lystsejlads“ auf Frederiksø.
Am Abend bekamen wir dann Besuch von Katharina und Magnus aus Vester Skerninge, mit denen wir nette Gespräche und ein leckeres Abendessen hatten!

Der Sonntag versprach etwas abnehmende Wind aus NW (3-5 Bft), sodass wir noch im Hafen beide Segel setzten und uns im Svendborg Sund nach Westen wandten. Mal wieder waren wir (fast) die einzigen, die kreuzten und den Motor unangetastet ließen. Zum Glück hatten wir an diesem Morgen noch mitlaufenden Strom, sodass die schmale (und schöne) Passage bald geschafft war. Die Rinne Richtung Drejø konnten wir am Wind gerade so segeln und danach konnten wir sogar etwas abfallen und halbwinds Richtung Birkholm weiterdüsen. Die flache Einfahrt war tief genug und bald fand sich eine Lücke im sonst recht vollen Hafen. Der Liegeplatz war hübsch geschützt, der Bug lag im Wind und die Insel selbst war auch sehr nett! Es gibt dort jetzt sogar eine Dusche (im Ort) und frisches Brot haben wir auch bekommen. Dazu bereiteten wir eine feine Tomatensuppe aus dem Gemüse, das uns Katharina und Magnus aus ihrem Garten mitgebracht haben und genossen den Sonnenuntergang.

Sommerreise – Teil 2

Am Donnerstag ging es für uns schon früh los: Ablegen war wegen des später am Tag auf 5-6 Bft zunehmenden Windes für acht Uhr geplant. Daraus wurde dann immerhin ein Ablegen um 8.10 Uhr. Unter Fock und zunächst mit Motorunterstützung ging es gegen den Strom aus dem Hjarnø Sund Richtung Süden, südlich von Hjarnø rum und schließlich zwischen den Flachs westlich von Endelave hindurch. Das alles bei einer anstrengenden Welle, die noch vom Sturmmittwoch übrig geblieben war. Gegen 11 Uhr erreichten wir dann bei strahlendem Sonnenschein die Rinne nach Hov, wo wir uns eine kleine Box sicherten und nach einem kurzen Aufklaren an Bord Nostromo, Sarah, David und Penny besuchten. Nach einem großen Hallo ging es zum zweiten Frühstück (Hotdog) und zum ersten Bier des Tages über. Es folgten ein Spaziergang, ein Mittagsschläfchen, Pizza und ein Spieleabend.

Am nächsten Morgen war der Wind dann wieder angenehmer und wehte aus südwestlicher Richtung. Perfekt, um nach Aarhus rüber zu machen!

Der Segeltag verlief ganz nach unserem Geschmack. Die Fock war meistens ausgebaumt, wir fuhren um die 5 kn und der Sonnenschein wurde nur selten von „Huschen“ unterbrochen. Am frühen Nachmittag nahmen wir an einem schönen Strand in der Aarhus Bugt noch kurz die Segel runter und sprangen – ebenfalls kurz – ins klare Wasser. Das erste Ostseebad dieser Reise.

Mit ordentlichen Böen und beeindruckendem Schwell der Schnellfähren näherten wir uns am Nachmittag Aarhus und machten inmitten von Folke- und H-Booten im Lystbådehavn fest. Liegegeld bezahlen, ein bisschen rumtüdeln und ab in die Stadt. Der erste Eindruck: Alles voller Baustellen… Der zweite: Eine nette quirlige Stadt und sehr modern! Es gab Burger in einem Imbiss, der „bei Einheimischen sehr beliebt“, Süßigkeiten bis zum Umfallen und einen Besuch in Den Gamle By und im Botanischen Garten.

Abends dann wieder Spiele (so schlecht war ich noch nie!) und nette Gespräche.

Am Samstag sollte der Wind wieder etwas zunehmen, dafür aber mal nicht aus Südwest, sondern aus West kommen. Da die Vorhersage für die kommenden Tage mit 5-8 Bft nicht gerade rosig aussah, wollten wir uns einen netten Ort aussuchen, an dem man die Hafentage gut verbringen konnte. Endelave schied bei Südwest aus und so fuhren wir nach Langør auf Samsø. David und Sarah müssen schon ein paar Tage früher wieder zuhause sein und fuhren deshalb weiter nach Juelsminde.

Die Überfahrt war sehr anstrengend, da die Wellen teilweise über 1 m hoch waren und das Steuern bei achterlichem Wind nicht gerade erleichterten. Dafür waren wir sehr schnell – Highspeed 7,5 kn! Ein paar Q-Wenden brachten unsere Pauline aber dann sicher um die Flachs nördlich von Samsø herum, sodass wir östlich der Insel anluven konnten. Kurz vor der Einfahrt in die Rinne des Stavns Fjords kamen noch einmal herftige Böen auf, die uns dazu veranlassten, das Groß zügig zu bergen. Unter Fock fuhren wir immer noch 5 Knoten!

Im niedlichen, aber leider sehr ungeschützten Hafen legten wir uns neben lustige Deutsche mit vielen Kindern und Enkelkindern und guckten uns erstmal um. Für die kommenden Tage hatten wir zwar keinen perfekt geschützten Liegeplatz, da der Wind recht heftig über den Fjord blies, aber dafür zeigte der Bug astrein in den Wind…

Am Sonntagmorgen überlegten wir lange hin und her: Sollen wir den noch relativ gemäßigten Wind nutzen, um nach Ballen zu segeln? Wir entschieden uns aufgrund der Idylle in Langør dagegen (was wir in den kommenden Tagen noch oft hinterfragten) und fuhren mit Fahrrädern über die Insel. Auf dem Weg nach Tranebjerg verloren wir leider eine Regenjacke und die Abdeckung der Kamera, aber ansonsten war es eine schöne Tour. Wir radelten sogar noch kurz nach Ballen, bewunderten die ruhigen Liegeplätze, aßen Fisch und strampelten die Berge danach wieder hoch.

Am Montag stand dann der zweite Hafentag an. Segeln ist ja schon schöner…

Gegen den Hafenkoller liehen wir uns wieder Räder und machten uns auf den Weg an die Westküste, nach Mårup. Der Weg dorthin war wunderbar: Links duftende Kiefernwälder und rechts eine riesige Heidelandschaft, die lila leuchtete!

In Mårup sahen wir uns im Hafen um, bestaunten schicke Vindös, die dort ein Treffen abhielten und ließen uns dann vom Rückenwind wieder zurück schieben. Nach einem kurzen Einkauf ging es zurück nach Langør, wo kurz darauf der Grill angezündet wurde. Es gab Steak und Lachs und frischen Salat direkt von der Insel. Den Nachmittag nutzten wir für einige Arbeiten am Boot. Es gibt ja immer was zu tun… Abends verzogen wir uns dann zum Kochen und Essen in die EU-geförderte Sejlerstue und genossen den windstillen Blick auf den windigen Stavns Fjord.

Heute Morgen startete der nun dritte Hafentag nach einer unruhigen und stürmischen Nacht etwas wechselhaft: Gerade beim Zubereiten der morgendlichen Blaubeerpfannkuchen huschten heftige Regenschauer über uns hinweg, sodass wir unser Frühstück mal wieder in die Sejlerstue verlegten. In diesem Sturm bauen wir unsere sonst sehr praktische Kuchenbude nicht auf, weshalb wir leider etwas abhängiger von regenfreien Zeitfenstern sind.

Aber jetzt scheint schon wieder die Sonne! Der erste Bus mit Touristen ist schon wieder abgefahren, das Cockpit ist wieder trocken, der Wind pfeift hier wie eh und jeh und am Røsnæs Fyr im Norden des Großen Belts werden nur noch 6-7 Bft gemessen. Das war gestern schon mal mehr!

Morgen Mittag soll es etwas „abflauen“ und wir wollen endlich in den Großen Belt aufbrechen. Drei Hafentage am Stück reichen auch wirklich! Aber vorher tapern wir wohl noch diesen niedlichen Wanderweg direkt am Wasser entlang und genießen die schöne Insel…

 

 

Sommerreise 2016 – Teil 1

Nach einem langen (Polter-) Abend mit Freunden und einer kurzen Nacht ging es am Samstag um 11 Uhr in Kiel los. Getreu unserer Zielvorgabe „Wohin der Wind uns weht“ entschieden wir uns aufgrund der vorhergesagten W/SW-Winde zunächst in Richtung Norden zu segeln. In der Hoffnung, dass wir nach 1-2 Wochen wieder NW-Winde vorfinden würden.

Das ehrgeizige Ziel, am ersten Tag Sonderburg zu erreichen, wurde wegen schwacher Winde, die dann auch noch auf NW drehten, erschwert. Aber Damp ist ja auch nicht schlecht. Zumindest, wenn man von den architektonischen Sünden der Stadtplaner absieht. Immerhin gibt es sehr geschützte Liegeplätze, Versorgungsmöglichkeiten sind fußläufig zu erreichen und mittlerweile stehen drei Restaurants für das Tourauftaktdinner zur Auswahl. Wir entschieden uns – ganz bodenständig – für das Isfjord, wo es Hering mit Bratkartoffeln bzw. Schnitzel mit Pommes gab, sodass spätestens nach dem Abendessen auch die Nachfolgen des besagten Vorabends kompensiert wurden.

Erholt und schon fast in Ferienstimmung nahmen wir am Sonntag bei SW-Wind (wie bestellt) und deutlich ruhigerem Wasser den zweiten Schlag in Angriff. Mommark oder gar Fynshav waren gesetzte Ziele. Als wir dann aber um 14.30 Uhr den kleinen Belt erreichten und uns der stete Wind mit 5,3 kn in Richtung Norden drückte, disponierten wir um auf einen weiter nördlich gelegenen Zielhafen. Schon seit langem wollte ich mir die kleine Bucht bei Torø ansehen, die mit 2-4 Meter Wassertiefe eigentlich ideal zum Ankern sein müsste und in alle Richtungen (bis auf Norden) gut geschützt ist.

Der Wind nahm zu und mit zeitweise über 7 kn schossen wir dem Ziel entgegen, sodass wir 10 Stunden und 46 Meilen nach dem Ablegen wieder festmachten – an einem Holzpfahl im Inneren der idyllischen Torø-Bucht. So kamen wir sogar um das Ausbringen des Ankers herum.

Kurz darauf folgte uns ein weiteres Folkeboot (Folgeboot) ins Innere der Bucht, das vorher im äußeren Bereich an einer Mooring gelegen und wild gestampft hatte. Wir gaben freundlich Auskunft, wo die von uns ausgeloteten flachen Stellen der Bucht waren – um Minuten später zu sehen, dass die andere Crew die Richtigkeit unserer Aussage gerne persönlich überprüfen wollte. Nach nur wenig crewinterner Abstimmung kam das andere Folke jedoch wieder frei und verholte an einen von uns empfohlenen Platz. Zur Feier des Tages gab es Carlsberg und Basmati-Reis mit Süßsauersauce.

Am Montag segelten wir weiter in nördlicher Richtung. Ein Blick auf den Seekartenvorrat zeigte, dass wir so langsam in die Grenzgebiete des bekannten kamen, also mussten neue Karten her. Deswegen legten wir gegen Mittag kurz in der Marina von Middelfart an, kauften Karten fürs Kattegat und Samsø und segelten dann – gegen 7 Bft aus Westen – nur unter Fock noch ein paar Meilen weiter bis in den neuen Hafen von Middelfart direkt vor der Brücke. Wir fanden einen sehr geschützten, teuren Liegeplatz. Abends gab es (wegen Carolina Reaper Chilis – sehr scharfe) Nudeln mit Schinkensauce und Gemüse.

Dienstag ging es dann weiter in Richtung Tunø. Leider war der Wind schwach und der Gegenstrom mäßig. So kamen wir nur mit 3-4 kn voran und verabschiedeten uns vom Ziel Tunø. In der As Vig kam uns eine Dehler 34 entgegengeschossen, auf der wir nach dem Austausch eines kurzen erstaunten Blickes einen Arbeitskollegen (Schreibtischnachbar) entdeckten. Wir fuhren noch 4 Meilen weiter bis ins kleine Snaptun, wo wir einen lauen Sommerabend genossen.

Am nächsten Tag zeigte sich das Wetter von seiner sehr unfreundlichen Seite: Südöstliche Winde mit 5-6 Bft und Schauerböen ließen uns erst spät aus dem Schlafsäcken kriechen und in den Tag hinein starten.

 

Sommerfest im ASV

Am 02. Juli wurde im ASV Sommerfest gefeiert. Und jeder, der mal im ASV gefeiert hat weiß, was das bedeutet. Rauschende Feste. Und fast die Hälfte aller Vereinsmitglieder an einem Ort. Kaffee, Kuchen, Bier, Gegrilltes. In dieser Reihenfolge.

IMG_2394

Und gesegelt wurde auch. Unsere erste gemeinsame Regatta und die erste mit Pauline. 13 Teilnehmer, immerhin 8. Platz, nur 3 min hinter dem 6. und 20 sek hinter dem 7. Also sehr spannend. Und ehrlich: Die ersten 5 Boote zusammen waren nicht so alt wie unser Boot – und schon gar nicht so schön :-)

 

 

 

 

Folkeboottreffen in Arnis

 

Da der Wind Freitagabend recht mau ausfiel, fuhren wir am letzten Maiwochenende erst Samstagmorgen los.

Dafür wurden wir dann mit einem wunderbaren Segeltag belohnt, der uns – wie viele andere auch – Richtung Schlei führte. Kurz vor Schleimünde erreichte uns dann die Nachricht, dass die Zukunft IV in Maasholm verweilte und die Crew Erdbeerkuchen, Kaffee vom Navi-Barista und Whisky dabei hatte. Diese Einladung  (?) ließen wir uns nicht entgehen und machten bald darauf für ein Stündchen in Maasholm fest.

Pünktlich um 16.15 Uhr legten wir dann schleunigst wieder ab, um die Brücke in Kappeln zu erwischen. Nach der erfolgreichen Durchfahrt zogen wir bei kommodem Halbwind die Segel nochmal hoch und überholten auch prompt ein, zwei andere Folkeboote, die genau wie wir auf dem Weg zum Folkeboottreffen in Arnis waren.

Dort angekommen, frickelten wir uns als eines der letzten Boote in die zweite Reihe des großen Päckchens. Nach einem Gruppenfoto mit allen Crews ging der Abend über zu Gegrilltem, feiner Musik, Folkebootfachsimpeleien, netten Bekanntschaften und schließlich einer lauen Nacht voller Petroleumlampen…

Am nächsten Morgen schnappten wir uns die “Bäcker-Räder” und fuhren zum Frühdtücken ins Dorf, Verzeihung, in die Stadt. Um die Brücke um 9.45 Uhr zu erreichen, legten wir kurzerhand als erstes Boot ab, was bei unserer Lage im Päckchen auch gar nicht anders ging.

Der Ostwind zwang uns zunächst zu motoren, aber kurz hinter Maasholm konnten wir dann endlich segeln!

Die Rückfahrt nach Kiel war angenehm und recht zügig. Zwei alte Bekannte trafen wir auch noch, unter anderem das Folkeboot Lilli, auf dem wir 2014 unsere erste Folkeboot-Tour von Göteborg nach Kiel unternommen haben.

Ansegeln nach Marstal

Der lange (und arbeitsreiche) Winter ist vorüber. Endlich wieder das wohlige Plätschern des Wassers an den Klinkern. Über Himmelfahrt nach Marstal. Sonne und Segelgenuss pur. IMG_7252(1)
Komfort in Bezug auf Folkeboote ist, wie eine kluge Person bemerkt: “In Folken lebt bequem eine Person, zwei Personen akzeptabel und drei Menschen in bitterer Feindschaft.”