Dinghi – Überlegungen zum Beiboot

Der Sommerurlaub steht bevor. Ein Dinghi erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Folkeboots ungemein. Aber welches Dinghi ist das Richtige? Grundsätzlich widerstrebt mir das Nachschleppen eines Bootes. Das Dinghi muss also an Bord, idealerweise unter Deck, verstaut werden können.

Damit bleibt die Frage: Klassisches Gummiboot mit Luftpumpe, oder etwas exotischer – ein Faltboot aus Holz?

Dieser Frage und einen Ansätzen möchte ich im folgenden Beitrag nachgehen.

 

Faltboote – Das Dinghi der Wahl?

Mir widerstrebt der Gedanke ein Dinghi mittels Blasebalg erst minutenlang (bestenfalls) aufblasen zu müssen – und es nach dem Einsatz wieder zu entleeren und unter Deck zu verstauen. Womöglich um es 24 Stunden später am nächsten Ankerplatz wieder aufzubauen…

Daher überlege ich ein Faltboot zu bauen. Bei der Recherche im Internet findet man verschiedene Konzepte, meist sind Pläne gegen eine Schutzgebühr von 20-40 Euro erhältlich. Andere Pläne sind sogar frei. Das Faltdingi sollte nach meiner Vorstellung im gepackten Zustand nicht länger sein als etwa 2 Meter, nicht breiter als 40 cm und nicht höher als 20cm. Damit ließe es sich bequem im Vorschiff des Folkeboots verstauen, möglicherweise sogar platzsparend von innen an der Bordwand lehnend.

Folgende Modelle sind in die engere Auswahl gekommen:

 Bild  flapdoodle  micro_folding_dinghi  origami
 Name Flapdoodle Micro Folding Dinghi (MFD) Origami 6
 Informationen Link Link Link
 Länge 236 cm 208 cm 188 cm
 Breite 120 cm 61 cm 97 cm
 Gewicht 28,6 kg 15 kg

 

Maststellen leichtgemacht

Der Mast steht! Dieser Satz leitet den Beginn der Segelsaison ein. Bei uns war es am 25.04.2015 um 15.30 Uhr endlich soweit. Nach reiflicher Überlegung haben wir es gemacht, wie von einem anderen Folkebootsegler empfohlen: Doppelten Palstek um den Mast (etwa 1m unterhalb der Jumpstagspreize), das lose Ende der Leine zum Fuß führen und dort mit einem Webeleinstek belegen, so dass sich der Kranharken hinter dem Mast befindet. Dort wird er mit einem Auge etwa 0,5m neben dem Mast gesichtert. Nun vorheissen und der Mast richtet sich ohne viel Zutun von selbst senkrecht auf, kann 180° gedreht werden (Merke: Nut zeigt üblicherweise nach achtern ;)) und steht kurze Zeit später an der vorgesehenen Stelle. Wir haben erst Wanten, dann Vorstag, dann das Achterstag angeschlagen und nach weniger als 15 Minuten stand der Spargel…

Maststellen

Folkeboot Pauline

Pauline

Unser Folkeboot wurde 1961/62 von der Isaack-Werft auf den Ochseninseln (DK) gebaut. Es ist vermutlich das Letzte (…last but not least…) dort gebaute Folkeboot.

Originalbezeichnung der Werft: Badebyggeri Isaack, Flensborg, Store Okseø

Der Rumpf ist klassisch in Lärche auf Eichenspanten aufgebaut. Den Informationen des Voreigners zu Folge hat der Werfteigentümer dieses Schiff für sich selbst gebaut und auch einige Jahre gesegelt, bevor es mehrere Jahre auf den Ochseninseln unter einem Scheunendach an Land stand. Von dort wurde das Schiff 1998 an einen Eigner in Flensburg verkauft, teilweise saniert und über 15 Jahre lang auf der Flensburger Förde gesegelt. Seit September 2014 ist nun Kiel der Heimathafen dieses Folkeboots.

Bisherige Namen:

1961 – 2014 “Bajou” “Bajads” (dänisch: “Clown”).

Geschichte des Folkeboots “Bajads” / “Pauline”

Wir haben dies zufällig herausgefunden. Im Schiff lag ein Beschlagsatz vom Traveller, der mit dem Namen des Schiffes beschriftet war. Mit dem richtigen Namen haben wir nun auf der Seite der dänischen Folkeboot-Vereiningung soch noch einiges über das Boot erfahren.

Auflistung der dänischen Folkeboote
*bedeutet Mitglied im Dänischen Folkebootverein

Diese Liste von 1972 enthält neben den ältesten registrierten Folkebooten (1. Peter Pan wurde nach Amerika verkauft, sank jedoch in der Bucht von San Francisco. Boot 2 “Gil” ist schwedisch, Boot 3 “Bonny” fährt heute unter dem Namen “Jacaranda” mit Heimathafen Arnis, Schlei.

Folkeboote_Liste_1972

Wenn man die Liste weiter verfolgt, findet man auf Platz Nummer 357 das Folkebood “Bajads”, gebaut auf der Isaack-Werft (siehe oben) mit dem Eigner Hans Isaack (dem Besitzer der Werft). Store Okseø = Große Ochseninsel.

Folkeboote_Liste_1972_2

Nun wird es spannend: Wenn man auf der aktuellen Webseite der dänischen Klassenvereinigung nach dem Boot “357” sucht, so liest man folgendes:

Folkebaad_dk

Kommentar übersetzt:  Der Name Karina taucht im Jahrbuch 1970 auf. Dies ist sicherlich ein Fehler. Das Boot bekam in Deutschland die Nummer GER 900. Das Boot wurde im November 2009 für 8.000 Kronen auf der Webseite udkik.dk von Bjørn Kloster, Roskilde, zum Verkauf angeboten. Er ist nicht der Besitzer…

Wir werden mal eine Email zur Richtigstellung schreiben.

Exzenterschleifer – Maktia BO5031

Dieses Schleifgerät ist für uns die Basisvariante bei allen kleineren und mittleren Schleifarbeiten. Nach längerer Recherche haben wir uns für dieses Gerät entschieden. Ausschlaggebend waren Kompaktheit, geringes Gewicht, eine Leistung von 300W mit einem 125mm Schleifteller und Drehzahlvariabilität.
Die bislang guten Erfahrungen mit Geräten von Makita und der aktuelle Internetpreis von 100 Euro haben uns zum Kauf bewogen. Wir haben die Anschaffung nicht bereut, nach etlichen Gebrauchsstunden kann ich das Gerät jedem empfehlen, der kein kleines Vermögen für Festool oder Mirka ausgeben möchte oder kann.

Maikita

Allzweckwaffe G4

G4 (Polyurethan) ist gleichermaßen eine tief ins Holz einziehende Versiegelung, kann aber angedickt mit Holzmehl auch als Spachtel- und Füllmaterial in Einzelfällen sogar für Verklebungen eingesetzt werden.

Wir haben gute Erfahrungen gemacht, insbesondere bei der Restaurierung angegammelten Holzes, das nach der vollständigen Trocknung mit G4 mehrfach lackiert, nahezu wieder seine urspüngliche Festigkeit erhielt. Natürlich ist dieser Schritt das “Manöver des letzten Augenblicks” für das Holz, da es anschließend kein Zurück mehr gibt. In den meisten Fällen bleibt der Austausch beschädigten Holzes die bessere Wahl.

G4 (Quelle: Toplicht)